Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen das Zusammenleben von Mensch und Natur beispielhaft entwickelt und erprobt wird. Sie schützen Kulturlandschaften vor zerstörenden Eingriffen und erhalten und entwickeln wertvolle Lebensräume für Mensch und Natur. Sie sorgen für ein aus­gewogenes Verhältnis von menschlicher Nutzung und natürlichen Kreisläufen und tragen damit zur regionalen Wertschöpfung bei. Biosphärenreservate ermöglichen exemplarische Erkenntnisse für Forschung und Wissenschaft über die Wechselwirkungen von natürlichen und gesellschaftlichen Prozessen.

Kulturlandschaft ist Arbeit mit der Natur, nicht gegen sie.

Bewahrung und Entwicklung von Kulturlandschaften

Biosphärenreservate sind national wie international bedeutsame Regionen, in denen das Miteinander von Mensch und Natur beispielhaft bewahrt und gefördert wird. Sie dienen dazu, gewachsene Kulturlandschaften zu schützen und behutsam zu entwickeln. Damit erfüllen die Biosphärenreservate drei wichtige Funktionen:

  • Die Biosphärenreservate schützen Kulturlandschaften vor zerstörenden Eingriffen und erhalten wertvolle Lebensräume für Menschen wie für Pflanzen und Tiere.
  • Die Biosphärenreservate sind repräsentative Kulturlandschaften, in denen ein ausbalanciertes Verhältnis von Mensch und Natur entwickelt wird.
  • Die Biosphärenreservate vermitteln exemplarische Erkenntnisse über die Wechselwirkungen von wirtschaftlicher Nutzung und der Entwicklung von natürlichen Lebensräumen. Damit sind sie wertvolle Anschauungsbeispiele für Umweltbildung wie für wissenschaftliche Forschung.
    Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen ein ausgewogenes Miteinander von Mensch und Natur in einer gewachsenen Kulturlandschaft geschützt und durch nachhaltige Maßnahmen einer regionalen Entwicklung gefördert wird. Damit sichern und entwickeln die Biosphärenreservate zukunftsfähige Lebens- und Kulturräume auch für die nachfolgenden Generationen.

Bewahrung von Lebensräumen

Die Biosphärenreservate sind ein wesentlicher Teil des Programmes „Mensch und Biosphäre“, das die UNESCO 1970 ins Leben rief. Ziel dieses Programms ist es, durch beispielhafte Maßnahmen ein verträgliches und dauerhaftes Miteinander von Mensch und Natur zu entwickeln und zu erproben. Die Biosphärenreservate schützen und bewahren die natürlichen Lebensräume von Mensch und Natur.

Ihr Ziel ist es, dass an die Stelle einer bedenkenlosen Naturbeherrschung durch den Menschen die Beherrschung des Verhältnisses von Mensch und Natur tritt.

Nachhaltige Regionalentwicklung

Die Biosphärenreservate verstehen sich als Modellregionen, in denen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Bewahrung der natürlichen Ressourcen und der wirtschaftlichen Nutzung und Entwicklung erprobt wird. Sie fördern die regionalen Entwicklungspotenziale und unterstützen die Menschen beim Aufbau von wirtschaftlich tragfähigen Strukturen, die den natürlichen Lebensräumen und Ökosystemen Rechnung tragen. Die Biosphärenreservate verstehen Umwelt- und Naturschutz als Entwicklungschance für die Regionen, die ihnen hilft, sich als unverwechselbare Kulturlandschaften zu erhalten und daraus wirtschaftliche Werte zu schöpfen. Die Biosphärenreservate sind kompetente Ansprechpartner für alle Bürger sowie aktive Kommunikations- und Kooperationspartner für regionale Projekte und Initiativen.

Anschauungsbeispiele für Bildung und Wissenschaft

Die Biosphärenreservate fördern wissenschaftliche Vorhaben, die das Zusammenwirken von regionaler Nutzung und den natürlichen Kreisläufen in Kulturlandschaften untersuchen und Strategien für eine umweltgerechte Landschaftsnutzung entwickeln.

Die Biosphärenreservate sind lebendige Anschauungsbeispiele für alle diejenigen, die Landschaft erkunden und Natur unmittelbar erfahren wollen. Sie vermitteln Einblicke in weitgehend unberührte Lebensräume und ermöglichen ein unmittelbares Erleben von Natur, das alle Sinne des Menschen anspricht. Damit sind sie unverzichtbar für die Umweltbildung.

Die Biosphärenreservate haben einen klaren kommunikativen und pädagogischen Auftrag. Sie vermitteln ein Verständnis von gesellschaftlichen Werten, das am ausbalancierten Miteinander von Mensch und Natur seine ethische Begründung erfährt.