Nationalparks in Deutschland

Grüner Buchenwald, weiße Kreidefelsen und blaues Meer – die Halbinsel Jasmund auf Rügen gehört zu den berühmtesten Charakterlandschaften Deutschlands. Casper David Friedrichs Gemälde der Kreidefelsen, eine Ikone der deutschen Romantik, dominiert bis heute unser Bild von Rügens Küste. Die alten Buchenwälder im Herzen des Parks gehören zum UNESCO Welterbe.

Gründungsjahr: 1990
Geographische Lage: Halbinsel Jasmund auf der Ostseeinsel Rügen
Größe: 307 km²
Landschaften: Bäche, Buchenwald, Geröllstrand und Flachwasserbereich der Ostsee, Kreidefelsen, Moore, Seen

Das Gebiet

Die weiß leuchtenden Felsen bestehen aus 70 Millionen Jahre alter Kreide. Die Natur hat sie aus den Skeletten unzähliger einzelliger Lebewesen aufgeschichtet, die das kreidezeitliche Meer dort einst hinterließ. Der höchste Punkt der Kreideküste ist der 118 Meter über dem Strand aufragende Königsstuhl. Von hier aus führt ein Weg durch den schattigen Wald mit ehrfurchtgebietenden Baumveteranen und tief eingeschnittenen Bachtälern zum stillen, sagenumwobenen Herthasee. Seit der Nationalparkgründung 1991 formte die Natur in Deutschlands kleinstem Nationalpark ein Bild urwüchsiger Wildnis. Hier wird der größte zusammenhängende Buchenwald des Ostseeraumes geschützt und in ihm eine erstaunliche Vielfalt unterschiedlicher Lebensräume auf kleinstem Raum. Mehr als 100 Moore, Seen, Quellen und Bäche werden von ehrwürdigen Buchenwäldern eingerahmt. Mit den Flachwasserbereichen der Ostsee vor den Kreidefelsen bietet der Nationalpark zudem einer vielfältigen Unterwasserwelt eine sichere Heimat.

Naturschutz

Gut geschützt und eingebettet im Nationalpark liegen besonders wertvolle Wälder. Am 25. Juni 2011 wurde sie – neben vier weiteren deutschen Buchenwaldgebeiten – von der UNESCO als Weltnaturerbestätte geadelt. Sie tragen gemeinsam mit weiteren Teilgebieten in der Slowakischen Republik und der Ukraine den Titel „Buchenwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands.“

Die letzten Nadelbäume werden im Jahr 2017 mit dem Ziel des Waldumbaus aufgelichtet. Danach wird allein die Natur Regie im Nationalparkwald führen und es werden dort nur noch Bäume gefällt, wenn es die Sicherung der Straßen und Wege erfordert.

Mensch und Moor – beide haben eine lange gemeinsame Geschichte. Seit Urzeiten werden Moore genutzt, aber auch gefürchtet. Die im Nationalpark Jasmund vor allem in der vom Mangel beherrschten Nachkriegszeit entwässerten Moore werden nach und nach renaturiert. Ziel ist die Wiederherstellung natürlicher Wasserverhältnisse.

Besucherinformationen

Tourismusinformation

Tourismuszentrale Rügen GmbH
Heinrich-Heine-Str. 7
18609 Ostseebad Binz
Tel.: (0 38 38) 80 77 0
Fax: (0 38 38) 25 44 40
info‎@‎ruegen.de

Besucher- und Informationszentren

Außenstelle Nationalpark Jasmund
Stubbenkammer 2 a
18546 Sassnitz
Tel.: 038392 350-11
Fax: 038392 350-54

Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL GmbH
Tel.: 038392 6617-0, Fax -40
info@koenigsstuhl.com
www.koenigsstuhl.com

Aktiv vor Ort

Ein Tag vor Ort

Ein unvergessliches Erlebnis ist eine Wanderung entlang der Kreideküste, am besten gleich morgens bei Sonnenaufgang. Von Sassnitz führt der Weg über den Geröllstrand unter den steil aufragenden weißen Felsen rund acht Kilometer entlang bis zum imposanten Königsstuhl. Über eine Treppe gelangt man vom Strand hinauf. Oben vermittelt ein Besuch des Nationalpark-Zentrums ganz spezielle Einblicke in den Nationalpark – ein Erlebnis für Groß und Klein. Bevor es mit dem Bus nach Sassnitz zurückgeht, lohnt sich noch ein Abstecher zum sagenumwobenen Herthasee. Wer gut zu Fuß ist, wandert auf dem Hochuferweg nach Sassnitz zurück, durch schattigen Buchenwald und mit immer neuen, spektakulären Ausblicken auf die Kreideküste und die Ostsee.

Eine Woche vor Ort

Samstag:
Quartier in einer der Pensionen in Sassnitz im Stil der Bäderarchitektur. Zum Abendessen fangfrischen Fisch.

Sonntag:
Mit dem Nationalpark-Ranger ab der Buswendeschleife am Wedding zum Panoramawandern auf den Kreidefelsen starten.

Montag:
Ein Höhepunkt ist die Wanderung bei Sonnenaufgang von Sassnitz über den Hochuferweg zum Königsstuhl. Mittags mit dem Nationalpark-Ranger durch das Weltnaturerbe wandern und wilden Wald am Meer erleben.

Dienstag:
Mit dem Ausflugsdampfer an der Küste entlang bis zum Königstuhl und zurück. Anschließend ein zünftiges Fischessen und Bummel durch die Sassnitzer Altstadt.

Mittwoch:
Mit dem Fahrrad die Halbinsel Jasmund erkunden. Besuch des Kreidemuseums Gummanz und Fernblick über Rügen vom Tempelberg Bobbin.

Donnerstag:
Wanderung mit dem Ranger vom Parkplatz Hagen zum Königstuhl. Dort Besuch des Nationalpark-Zentrums KÖNIGSSTUHL und aktiv in die Geheimnisse des Nationalparks eintauchen.

Freitag:
Morgens noch einmal zum Sonnenaufgang an die Kreideküste.

Barrierefrei besuchen

Das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL ist wie alle Attraktionen des Außengeländes rollstuhlgerecht ausgestattet. Einzige Ausnahme ist der Königsstuhl. Der Pendelbus vom Parkplatz Hagen ist ebenfalls für Rollstuhlfahrer geeignet. Der Weg vom Busparkplatz am Königsstuhl zur Viktoriasicht ist rollstuhlnutzbar und die Aussichtsplattform in der Nähe der Viktoriasicht ist barrierefrei.

Anreise

Mit der Bahn:
Über Stralsund und Bergen nach Sassnitz. Von dort mit dem Bus nach Stubbenkammer

Mit dem Auto:
A 20 bis Ausfahrt Stralsund, B 96 Stralsund über Bergen nach Sassnitz. Pendelbus vom Parkplatz Hagen zum Königsstuhl.

Erlebnisangebote

Kontakt

Nationalpark Jasmund
Stubbenkammer 2a
18546 Sassnitz