Nationalparks in Deutschland

Der einzige hessische Nationalpark Kellerwald-Edersee schützt einen der letzten großen und naturnahen Rotbuchenwälder Mitteleuropas. Urige Naturwaldrelikte, über 1.000 reinste Quellen und naturnahe Bäche, Felsfluren und Blockhalden sind seine Schätze und bilden wertvolle Lebensräume. Über 50 bewaldete Berge und Täler prägen die Mittelgebirgslandschaft und erinnern aus der Vogelperspektive an ein wogendes Buchenmeer. Ausgewählte Bereiche des Großschutzgebietes gehören seit 2011 zum transnationalen UNESCO Weltnaturerbe „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“.

Gründungsjahr: 2004
Geographische Lage: Nordhessen, südlich des Edersees
Größe: 57 km²
Landschaften: Blockwälder, Bodensauer Hainsimsen-Buchenwald, Edellaubholzwälder, Eichen-Trockenwälder, Hangwälder

Das Gebiet

Die Hainsimsen-Buchenwälder sind etwas ganz Besonderes. Sie zeichnen sich durch ihre Naturnahe und einen überdurchschnittlich hohen Altholzanteil mit Urwaldrelikten aus. Der Kellerwald wird geprägt durch die bodensauren Buchenwälder des Mittelgebirges auf Schiefer und Grauwacke. An Felssteilhangen und Blockschutthalden erreicht die Buche hier ihre natürliche Waldgrenze und bildet bizarr gewachsene Baumgestalten. Besondere Kleinode sind die Urwaldrelikte am Ringelsberg, an der Wooghölle oder dem Hagenstein.

18 von 22 in Hessen vorkommenden Fledermausarten, sechs von zehn mitteleuropäischen Spechtarten, 14 Urwaldzeiger wie der Veilchenblaue Wurzelhalsschnellkäfer oder Pilze wie der Astiger Stachelbart belegen den Strukturreichtum dieser alten Walder. Auch die Wildkatze fühlt sich hier wohl, ist, ebenso wie Schwarzstorch und Uhu, in die stillen Walder zurückgekehrt. Schwarz- und Rotmilan ziehen ihre Kreise über den Baumkronen. Der seltene Alpenstrudelwurm, ein Eiszeitrelikt, bewohnt intakte Quellen und ist – genau wie Dunkers Quellschnecke – ein Zeiger für die ausgezeichnete Wasserqualität. Insgesamt wachsen im Nationalpark 635 Pflanzenarten. Zu ihnen zählen u. a. die Weise Hainsimse und die Astlose Graslilie. Neben der Buche begegnen den Besuchern Mehlbeeren, Eichen, Linden, Ahorn und vereinzelt Nadelholzer. Bisher wurden 1.108 Pilz-, 340 Moos- und 322 Flechtenarten sowie 53 Saugetiere nachgewiesen. Der Rothirsch ist unbestrittene Leitart der nordhessischen Waldlandschaft und das größte freilebende Wildtier im Kellerwald. Weitere Bewohner sind Reh, Wildschwein, Dachs, Fuchs, Waschbar oder Haselmaus.

Das NationalparkZentrum Kellerwald, der WildtierPark Edersee mit dem BuchenHaus sowie kunftig die KellerwaldUhr ermoglichen Besuchern, sich auf spannende und erlebnisreiche Weise uber Flora und Fauna des Nationalparks zu informieren. Zudem eignen sie sich hervorragend als Startpunkt für Exkursionen in das nahgelegene Großschutzgebiet. Insgesamt gibt es 19 gut beschilderte Rundwanderwege, die sich selbstverständlich zu längeren Touren kombinieren lassen. Ein besonderes Erlebnis ist der ca. 70 Kilometer lange Urwaldsteig, der rund um den Edersee führt. Auf verschlungenen Pfaden über Stock und Stein, vorbei an bizarren Baumgestalten tauchen Wanderer in die Welt der Kobolde und Gnome ein – ein unvergessliches Naturerlebnis. Auch Radfreunde können die Wildnis von morgen auf Regional- sowie Fernradwegen hautnah erleben.

Wer den Nationalpark nicht auf eigene Faust erkunden mochte, kann sich einem Ranger anschließen. In jeder Woche finden geführte Touren statt. Erlebnistage in den Bildungseinrichtungen sowie das jährliche Nationalparkfest runden das vielfaltige Veranstaltungsangebot ab. Die Nationalpark-Partnerbetriebe sind eine gute Adresse zum Speisen, Übernachten und Wohlfühlen. Einige

dieser Partner sind zeitgleich MeineCardPlus-Gastgeber und schenken Urlaubern am Anreisetag eine besondere Gästekarte. Die MeineCardPlus ist für die Dauer des Aufenthalts Eintrittskarte in über 90 Freizeiteinrichtungen – auch in NationalparkZentrum und WildtierPark – sowie Ticket für Busse und Bahnen des Nordhessischen VerkehrsVerbunds; und das alles ganz kostenfrei.

Besucherinformationen

Besucher- und Informationszentren

BuchenHaus
Am Bericher Holz
34549 Edertal-Hemfurth
Tel.: 05623 97303-0
kontakt@BuchenHaus.eu
www.BuchenHaus.eu

Aktiv vor Ort

Ein Tag vor Ort

Vom Bahnhof Vohl-Herzhausen ist es nicht weit zum Nationalpark-Zentrum Kellerwald. Die multimediale Erlebnisausstellung macht Lust, das Reich der urigen Buchen auf eigene Faust zu entdecken. Ausgestattet mit Rucksackverpflegung und Erfrischungsgetränken geht es auf die 13 km lange Strecke. Zur Ringelsberg-Route, der offiziellen Weltnaturerbe-Route, leitet die Hagenstein-Route über. Der Weg führt durch knorrigen Eichen-Buchenwald, vorbei an einer spektakulären Aussicht in das Edertal, bis hin zum UNESCO-Weltnaturerbe, das sich hier in zahlreichen Facetten präsentiert – von hallenartigen Buchenwälder mit mächtigen Stammen auf der Hochflache bis hin zu verwunschenen, skurrilen Baumgestalten an felsigen Hangen und in Schluchten.

Eine Woche vor Ort

Montag:
Besuch des Nationalpark-Zentrums Kellerwald inkl. 4-D-Sinne-Kino. Anschließende Entdeckungstour in das Reich der urigen Buchen (Hagenstein-und Ringelsberg-Route).

Dienstag:
Tour auf dem Edersee-Radweg mit romantischen Ausblicken auf den Edersee und urige Walder. Während der Saison sind viele Busse mit Fahrradträgern ausgestattet (Linie 510, 550).

Mittwoch:
Besuch der Wasserspiele im nahgelegenen Kasseler Bergpark Wilhelmshohe (UNESCO-Weltkulturerbe) oder der GRIMMWELT.

Donnerstag:
Wanderung im Nationalpark, z. B. von Frankenau auf dem Quernstpfad zur Quernst-Kapelle, weiter bis zum Weltnaturerbe im Ruhlauber und über die Dreiherrenstein-Route zurück zum Ausgangspunkt.

Freitag:
Besuch von Wolf, Luchs, Wildkatze, Wisent und Co im Wildtier-Park Edersee. Anschließend geht es auf dem Tree-Top-Walk hoch hinaus in die Baumkronen.

Samstag:
Erholsame Schiffstour auf dem Edersee (März bis Oktober) mit Besuch der Sperrmauer.

Sonntag:
Wanderung im Nationalpark, z. B. auf der Blosenberg-Route bei Bringhausen. Im Frühsommer blüht hier die seltene Pfingstnelke, ein pinkfarbenes Juwel im Fels. Ganzjährig sind die zehn Land-Art-Objekte des Warzenbeiser Kunstwegs zu betrachten.

Barrierefrei besuchen

Alle Nationalparkeinrichtungen sind für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen frei zugänglich. Im Wildtier-Park Edersee sowie im Nationalpark-Zentrum Kellerwald kann kostenfrei ein Elektro-Scooter ausgeliehen werden. Die gesamte Hagenstein-Route kann mit einem Scooter befahren werden und ermöglicht so auch weniger mobilen Menschen, den Nationalpark hautnah zu erleben.

Anreise

Mit Bus und Bahn:
Mit Bus oder Bahn nach Bad Wildungen, Korbach oder Frankenberg. Von dort aus fahren Busse in die Nationalparkgemeinden, das Buchen-Haus, den WildtierPark oder das Nationalpark-Zentrum. Die Busverbindungen des Nordhessischen Verkehrsverbunds NVV werden ergänzt durch das regionale Busunternehmen BKW. Daneben kann auch der komfortable Service des Anrufsammeltaxis in Anspruch genommen werden.

Mit dem Auto:
Von Nordwesten: auf der A44, Abfahrt Diemelstadt
Von Norden: auf der A 49 Richtung Marburg, Abfahrt Fritzlar
Von Osten und Süden: auf der A 7 – Abfahrt Homberg (Efze)
Einen Routenplaner finden Sie unter www.nationalpark-kellerwald-edersee.de/de/anreise/pkw/

Kontakt

Nationalpark Kellerwald-Edersee
Laustraße 8
34537 Bad Wildungen