Naturparks in Deutschland

Wald und Wasser prägen das Gesicht des Naturparks. Auffallend sind die vielen kleinen und größeren Seen. Einzeln oder wie an einer Perlenkette aufgereiht finden sie sich entlang der klaren Fließe in langgestreckten eiszeitlichen Schmelzwasserrinnen.

Gründungsjahr: 1998
Geographische Lage: 5 % der Naturparkfläche in den nördlichen Berliner Stadtbezirken Pankow und Reinickendorf, Nördlich der Bundeshauptstadt Berlin
Größe: 748 km²
Landschaften: Fließgewässer, Kiefernwälder, Mischwälder, Seen, Sölle, Trockenbiotope, Urstromtäler

Das Gebiet

Der Barnim ist eine Grenzregion in vielerlei Hinsicht. Er ist einziges länderübergreifendes Großschutzgebiet von Brandenburg und Berlin. Im Städtedreieck Bernau, Eberswalde und Oranienburg liegt der Brandenburger Teil des rund 750 km² großen Naturparks. Etwa fünf Prozent der Fläche befinden sich in den nördlichen Berliner Stadtbezirken Pankow und Reinickendorf.

Wald und Wasser prägen das Gesicht des Naturparks. Auffallend sind die vielen kleinen und größeren Seen. Einzeln oder wie an einer Perlenkette aufgereiht finden sie sich entlang der klaren Fließe in langgestreckten eiszeitlichen Schmelzwasserrinnen.

Eines der schönsten naturnahen Fließe des Naturparks ist das Nonnenfließ. Am Ende der jüngsten Kaltzeit haben es Schmelzwasser in den Barnim geschnitten. Steil – bis zu 35 Grad – fallen stellenweise über zwölf Meter hohe Hänge zum Fließ hin ab. Eine Landschaft (fast) wie im Mittelgebirge. Direkt am Fließ stehen Erlen, Eschen und einzelne Ulmen; hangaufwärts ziehen sich stattliche Rotbuchenbestände, denen Eichen, Hainbuchen und Kiefern beigemischt sind. Absterbende Baumriesen und vermoderndes Totholz machen Platz für neues Leben. Hier ist es selbst an heißen Sommertagen angenehm kühl und im Fließ fühlen sich Bachneunauge und Westgroppe wohl.

Bevor sich nach Ende der jüngsten Kaltzeit eine schützende Vegetationsdecke bildete, wurde der freiliegende Sand zu Dünen aufgeweht. So entstand das beeindruckende Auf und Ab der für den Naturpark ebenfalls typischen Binnendünengebiete. Sie bestimmen das Landschaftsbild auf den Sandern im Süden (Schönower Heide) und Westen (Briesetal-Gebiet) des Naturparks, sowie im Eberswalder Urstromtal (u. a. Melchower Schweiz).

Um solche Landschaften besser erleben zu können, wurde  in der Schönower Heide ein Rundwanderweg mit Aussichtsturm angelegt. Die heutige Heidelandschaft entstand durch einen Truppenübungsplatz. Wo früher Panzer rollten, befindet sich jetzt ein über 500 Hektar großes Naturschutzgebiet.

Die vielgestaltige Landschaft des Barnim ist Lebensraum für seltene und bedrohte Arten, die man hier direkt vor den Toren Berlins erleben kann.

An naturnahen Fließgewässern sind Fischotter, Elbebiber und Wasserspitzmaus zuhause. In die alten Wälder einiger Seeufer ist die Schellente als Brutvogel zurückgekehrt und leistet Fisch- und Seeadler Gesellschaft und mittlerweile grüßt aus den meisten Feuchtgebieten das Trompeten der Kraniche.

Mehr als die Hälfte des Naturparks ist bewaldet, wobei die Kiefer noch immer dominiert.  Zunehmend sind ihre Bestände aber im Umbau  zu  laubgeprägten Mischwäldern. Auf einigen Standorten gibt es naturnahe Waldbestände: Buchenwälder am Liepnitzsee und in der Barnimer Heide, Eichenmischwälder im Kreuzbruch und Erlenbruchwälder im Finow- und Briesetal.

Der Naturpark Barnim ist das einzige Großschutzgebiet  in Brandenburg mit direktem S-Bahn-Anschluss. Zusätzlich erschließen die Heidekrautbahn und die Stettiner Bahn den zentralen bzw. östlichen Bereich des Naturparks. So sind die vielen Ausflugsziele gut und umweltfreundlich mit der Bahn erreichbar. Besonders beliebte Badeseen sind Liepnitz-, Wandlitzer- und Lehnitzsee. Das Briesetal, die Hussitenstadt Bernau und die Waldstadt Eberswalde, das neue Besucherzentrum BARNIM PANORAMA in Wandlitz und das Besucherzentrum GUT HOBRECHTSFELDE sind in ein gut ausgeschildertes Fahrrad- und Wanderwegenetz eingebettet. Erlebnisse der besonderen Art bietet Deutschlands größtes Waldweidegebiet in der Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde. Organisierte Rad- und Fußwanderungen werden regelmäßig u. a. von der Naturwacht des Naturparks, dem Tourismusverein Naturpark Barnim e.V.,  dem Naturschutzbund Deutschland und dem Wandersportverband Berlin angeboten.

Kontakt

Naturpark Barnim
Breitscheidstraße 8-9
16348 Wandlitz
Tel.: 033397 – 29 99-0
Fax: 033397 – 29 99-13