Naturpark Hoher Fläming

Burgen, Buchen, Bachforellen

Kunstwanderweg: „Unter Kiefern“ von Susken Rosenthal

Tiefe Wälder, blumenbunte Wiesen, altehrwürdige Burgen und moderne Kunst prägen den Naturpark Hoher Fläming. Der Hagelberg ist mit seinen 200 m eine der höchsten Erhebungen des norddeutschen Tieflands. Etwa die Hälfte des Naturparks ist bewaldet und der stete Wechsel zwischen Wald und Acker- und Wiesenland ist charakteristisch für den Hohen Fläming. An einigen Stellen trifft man noch auf alte Buchenwaldbestände. Es gibt zwar wenige offene Gewässer im Hohen Fläming, aber einige der Flämingfließe gehören zu den saubersten in Brandenburg und sind naturschutzfachlich sehr wertvoll.

Die mittelalterlichen Burgen Eisenhardt in Belzig, Rabenstein in Raben und Ziesar sowie das Schloss Wiesenburg mit seinem Landschaftspark sind eine Besonderheit im Naturpark. Aber auch moderne Kunst kann man im „kunst land hoher fläming“ erleben. Zwischen Belzig und Wiesenburg erwartet der Kunstwanderweg Hoher Fläming Wanderer, die neugierig auf die Auseinandersetzung zeitgenössischer Künstler mit der Fläminglandschaft sind.
Die hügelige, abwechslungsreiche Landschaft des Hohen Fläming ist ein Traum für Wanderer. Neben dem Kunstwanderweg gibt ein ein dichtes Netz attraktiver Wanderwege. Die Region wird im Jahr 2012 den Deutschen Wandertag ausrichten.

Naturparkzentrum „Alte Brennerei“ in Raben

Der Naturpark Hoher Fläming ist ein „Naturpark für alle“, in dem auch Menschen mit Behinderungen sich wohlfühlen und die Natur erleben können. Das Naturparkzentrum „Alte Brennerei“ in Raben ist der ideale Ausgangspunkt für eine Erkundung des Naturparks. Die Erlebnisausstellung macht mit ihren interaktiven Elementen nicht nur Kinder neugierig auf den Hohen Fläming. Außerdem kann man im Naturparkzentrum Fahrräder ausleihen, Tipps und Infos über den Naturpark bekommen und Produkte aus der Region kaufen. Auch Veranstaltungen mit den Natur- und Kulturführern werden hier vermittelt.

Burgwiese bei Belzig

Daten & Fakten

Gründungsjahr: 1997

Größe: 827 km²

Geographische Lage: ca. 80 km südwestlich Berlins, ca. 100 km nördlich von Leipzig

Landschaften: Nadelwald, Mischwald, Fließgewässer, Grünland, Acker; Geländeausformung: wellig

Anfahrt

Der Naturpark liegt verkehrsgünstig auf halber Strecke zwischen Berlin und Leipzig. Das Naturparkzentrum in Raben ist der ideale Ausgangspunkt für eine Tour durch den Hohen Fläming.

Mit dem Auto erreicht man Raben über die Autobahn A9 (Berlin – Leipzig), Ausfahrt Klein Marzehns. Von der Ausfahrt sind es nur 3 km bis zum Naturparkzentrum.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Naturpark über den Regionalexpress RE 7 (Berlin – Dessau) ebenfalls gut erschlossen. Verschiedene Bahnhöfe im Naturpark können aus Startpunkt für eine Erkundungstour durch den Hohen Fläming dienen. Das Naturparkzentrum ist an Wochenenden zwischen Ostern und Weihnachten vom Bahnhof Belzig aus mit dem Naturparkbus zu erreichen.

Per Fahrrad kommt man am besten über den Europaradweg R1 in den Naturpark, der von Berlin über Potsdam quer durch den Naturpark nach Wittenberg und Dessau führt. Das Naturparkzentrum liegt direkt am R1.