Naturparks in Deutschland

Besucher finden eine weitläufige Kulturlandschaft vor, die zur Hälfte mit Wald bedeckt ist und als Besonderheit orchideenreiche Wacholderheiden und Kalkbuchenwälder aufweist. Von der Kalbe (720 m), einem beliebten Aussichtspunkt am Hohen Meißner (754 m), hat man traumhafte Aussichten ins Werratal, bis zum Harz und in das Thüringer Land. Am Osthang des Berges befindet sich der Frau-Holle-Teich, dort hat die weltberühmte Märchen- und Sagenfigur ihren Ursprung.

Gründungsjahr: 1962
Geographische Lage: Fulda-Werra-Bergland, Hessen
Größe: 930 km²
Landschaften: Auen, Fließgewässer, Grünland, Laubwälder, Mischwälder, Trockenbiotope

Das Gebiet

Die Landschaft des Naturparks ist mit gut gekennzeichneten Rundwanderwegen und Durchgangswanderwegen erschlossen. Das Wanderwegenetz wird durch zusätzliche Qualitätswege (Premiumwege nach dem Deutschen Wandersiegel bzw. Wanderbares Deutschland) ergänzt, die höchsten Ansprüchen genügen. Der Naturpark eignet sich dadurch besonders gut für einen Wanderurlaub. Der Hohe Meißner ist der Berg der Frau Holle. Die germanische Muttergottheit „Frau Holle“ wurde am Frau-Holle-Teich, der Eingang in ihr unterirdisches Reich sein soll, schon vor 2000 Jahren verehrt. Bereichert wird der Aufenthalt durch eine Vielzahl von Attraktionen wie beispielsweise Meißner-Mohnblüte, Besucherbergwerk Grube Gustav, Bergwildpark Germerode, Kletterwald Eschwege, Salzstadt Bad Sooden-Allendorf mit Werratal-Therme, Barfußpfad Hoher Meißner, Werratalradweg, Werratalsee mit Strand und eine Zahl sehr sehenswerter, lebendiger Museen wie das Grenzmuseum, das Glas- und Keramikmuseum, das Zinnfigurenkabinett oder das Salzmuseum.

Kontakt

Naturpark Meißner-Kaufunger Wald
Wolfteroder Str. 4a
37297 Berkatal-Frankershausen