Naturpark Pfälzerwald

Blick vom Hochsteinfelsmassiv über den südlichen Pfälzerwald Richtung französische Grenze Das Hochsteinfelsmassiv liegt in der Nähe der Stadt Dahn und ist ein gern besuchter Kletterfelsen, bei dem es auch für den Wanderer eine Zustiegsmöglichkeit gibt. Vom Gipfel aus hat man einen herrlichen Ausblick über den südlichen Pfälzerwald. Ganz in der Nähe befindet sich auch die Ruine der Burg Altdahn.

Wo der Wald die Reben küsst

Der Naturpark Pfälzerwald ist seit dem Jahr 1989 der nördliche Teil des grenzüberschreitenden deutsch-französischen Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen. Eine über Generationen von Menschen geprägte und heute von Lärm und Umweltschäden weitgehend unbelastete Kulturlandschaft mit sauberen Bächen und Flüssen und einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt gaben den Ausschlag zur Verleihung dieses internationalen Prädikats.

Wo heute der Wald die felsenreiche Oberfläche des Buntsandsteingebirges bedeckt, war im 12. und 13. Jahrhundert das Kerngebiet des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Nahezu einhundert mehr oder weniger gut erhaltene Burgruinen sind zu besichtigen und lassen die einstige Bedeutung des Gebietes erahnen.
Auf über der Hälfte der Fläche steht die genügsame Waldkiefer, die auf den sandigen und nährstoffarmen Böden der Süd- und Westhänge einen auffallend lichten Wald bildet. Als weitere Besonderheit sind die mächtigen Traubeneichen zu nennen, deren wertvolles furnierfähiges Holz in Versteigerungen Spitzenerlöse bringt, und der – einmalig in Deutschland – Edelkastanienwald, der sich von Nord nach Süd am Ostrand des Pfälzerwaldes zur Weinstraße hin erstreckt. An der sonnenverwöhnten Weinstraße mit Deutschlands wärmstem Klima reifen neben dem Wein auch Mandeln, Zitronen, Kiwis und Feigen.

Der Baumwipfelpfad beim Biosphärenhaus in Fischbach/Dahn. Der Baumwipfelpfad und das dazugehörige Biosphärenhaus bieten hervorragende Möglichkeiten, viele interessante Dinge über das Biosphärenreservat auf erlebnisreiche Weise zu erfahren. Im Umfeld des Hauses gibt es außerdem einen Wasserschaupfad, einen Barfußpfad und einen Naturerlebnispfad.

Daten & Fakten

Gründungsjahr: 1958

Größe: 179.000 ha

Geographische Lage: Der Naturpark liegt im Südwesten Deutschlands, westlich des Oberrheintals, am Rand der Metropolregion Rhein-Neckar und zieht sich entlang der Pfälzer Weinstraße.

Landschaften: Weinanbaugebiet, Edelkastanienwald