Der Naturpark Schlaubetal ist ein kleines Wanderparadies südöstlich von Berlin. Im Norden prägen ihn dunkle Eichen- und Buchenwälder entlang der Schlaube, Dorche, Oelse und Demnitz. Das Schlaubetal gilt dabei als schönstes Bachtal Ostbrandenburgs mit einem gut ausgebauten Wegenetz. Im Süden liegt die Reicherskreuzer Heide. Der Naturpark gehört mit zu den artenreichsten in Brandenburg.

Gründungsjahr: 1995
Geographische Lage: der östlichste Naturpark in Deutschland, etwa 1 Autostunde von Berlin entfernt, im Osten Brandenburgs, kurz vor der polnischen Grenze, südlich von Frankfurt / Oder
Größe: 227 km²
Landschaften: Bäche, Buchenwälder, Eichenwälder, Hangmischwälder, Heidegebiete, Moore, Seen

Das Gebiet

Dunkle Wälder, Moore und weite Offenlandflächen wechseln sich hier mosaikartig ab und schaffen damit einen großen Reichtum an Pflanzen- und Tierarten. Manche kommen brandenburgweit nur noch hier im Naturpark vor. Die Geschichte der Region ist eng mit dem Kloster Neuzelle des Zisterzienserordens verbunden. Heute ist das Kloster ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung. Viele alte Mühlenstandorte in den Tälern von Schlaube, Oelse und Dorche erinnern daran, dass die Wasserkraft eine der wichtigsten Energiequellen des Mittelalters war. Einige Mühlen existieren noch und sind heute beliebte Ausflugsgaststätten. Im Süden des Naturparks liegt, auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz, die Reicherskreuzer Heide. Ein Rundwanderweg mit Aussichtsturm und der Findlingspark bei Henzendorf laden zum Besuch ein. Ein sehr gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz, sowie attraktiv gestaltete Lehrpfade sollen den sanften Natur- Tourismus hier noch weiter entwickeln.

Kontakt

Naturpark Schlaubetal
Försterei 1
15890 Siehdichum / OT Schernsdorf

Erlebnisangebote