Überall in Deutschland gibt es geschützte Landschaften, die das Naturerbe für die Menschen bewahren und entwickeln. Sie reichen vom scheinbar endlosen Wattenmeer bis zu verwunschenen Wäldern nah am Königssee. Sie erstrecken sich von der Quelle eines kleinen Flusses in der Eifel bis zu weitläufigen Teichlandschaften in der Lausitz. An keinem anderen Ort lässt sich die Natur in ihrer Schönheit und Vielfalt so direkt erfahren wie in den deutschen Nationalparks, Biosphärenreservaten, Naturparks und Wildnisgebieten– den Nationalen Naturlandschaften. Jede für sich ist einzigartig. Sie bieten wild lebenden Tieren einen geschützten Lebensraum und seltenen Pflanzen die Möglichkeit, sich frei zu entfalten. Dadurch sind sie faszinierend und lehrreich zugleich. Und sie bewahren ein unersetzliches Erbe: die Natur als unserer Lebensgrundlage.

Die Nationalen Naturlandschaften sind Vielfalt und Einheit in Einem. Sie sind ein Stück Meer in Mecklenburg-Vorpommern, ein pfälzisches Waldgebiet oder eine mitteldeutsche Flusslandschaft. Eines ist ihnen gemeinsam: das Ziel, Natur zu schützen und Landschaften zu bewahren. Dafür bilden deutsche Nationalparks, Biopshärenreservate, Naturparks und Wildnisgebiete eine Einheit und treten als Nationale Naturlandschaften gemeinsam auf.

Als Erfahrungsräume für Naturerleben und Erholungsgebiet für die gesamte Bevölkerung – sowohl für gestresste Stadtbewohner als auch für naturinteressierte Aktivurlauber – sind die Nationalen Naturlandschaften Anlaufstelle für Anwohner und Touristen aus dem In- und Ausland.