Nationalparks in Deutschland

Nationalparks in Deutschland sind Aufgabe der Länder. Daher erhalten die Nationalparks ihr jährliches Budget im Rahmen der durch die Landesparlamente verabschiedeten Haushalte durch die jeweils zuständigen Finanzministerien.

Im Durchschnitt belaufen sich die jährlichen Ausgaben eines Nationalparks in Deutschland auf fünf bis sechs Millionen Euro, sind aber je nach Größe des Nationalparks und Mitarbeiterzahl unterschiedlich. Dabei hat der Nationalpark Bayerischer Wald das höchste Budget aller deutschen Nationalparks, dies ist durch seine Geschichte (Gründung des Altparks im Landkreis Freyung-Grafenau, Erweiterung 1997 in den Landkreis Regen mit kompletter Ausstattung) bedingt.

So betrug sein Budget im Jahre 2013 14,15 Millionen Euro. Den größten Teil nahmen mit 8,85 Millionen Euro die Personalausgaben für die rund 200 beim Nationalpark beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Die Sachmittel umfassten 4,163 Millionen Euro, Baumaßnahmen, Zuweisungen und Investitionen 1,137 Millionen Euro. Im Durchschnitt des letzten Jahrzehnts lag das Budget des Nationalparks Bayerischer Wald bei rund zwölf Millionen Euro, davon hatten Personalkosten einen Anteil von rund 7,8 Millionen Euro.

Der Nationalpark Berchtesgaden hatte ein Budget von rund 7,7 Millionen Euro, davon 2,8 Millionen Euro für Personal.

Weitere Nationalparke für Deutschland?! Argumente und Hintergründe mit Blick auf die aktuelle Diskussion um die Ausweisung von Nationalparken in Deutschland

Das Bundesamt für Naturschutz hat eine Zusammenstellung von Hintergründen und Informationen zu folgenden Themen im Hinblick auf Nationalparks verfasst: Nationale Naturschutz-Ziele Schutz und Förderung natürlicher bzw. ungelenkter Prozesse Freilandlabor und Lernort für natürliche biologische Prozesse — auch im Hinblick auf den Klimawandel Schutz der Biodiversität und besonderer Lebensräume Gebietsgröße von Nationalparken und deren Kernzonen Bildung […]


Die Umsetzung dieses Webseitenbereichs erfolgte mit freundlicher Unterstützung durch die Zoologische Gesellschaft Frankfurt.