Nationalparks in Deutschland

Die Idee der Nationalparks ist global. Auf der ganzen Welt gibt es heute Nationalparks, die Natur und Artenvielfalt schützen, ihre Schönheit aber auch den Menschen zugänglich machen wollen. Manche dieser Nationalparks geben dem Schutz von Arten und Lebensräumen ein starkes Gewicht, während andere eher touristische Aspekte in den Vordergrund rücken. Welche Schutzvorschriften in einem Nationalpark gelten, ist also in verschiedenen Ländern der Erde sehr unterschiedlich.

Nach der Schutzgebietskategorisierung der Internationalen Union zum Schutz der Natur (IUCN) hat ein Schutzgebiet der Kategorie II „Nationalpark“ als vorrangiges Ziel den „Schutz der natürlichen biologischen Vielfalt zusammen mit der ihr zugrunde liegenden ökologischen Struktur und den unterstützenden ökologischen Prozessen sowie Förderung von Bildung und Erholung“. Alle deutschen Nationalparks verfolgen dieses Ziel und sind folglich als Schutzgebiete der Kategorie II an die IUCN gemeldet.

Insgesamt gibt es auf der Welt knapp 4000 von der IUCN offiziell anerkannte Nationalparks der Kategorie II. Da viele Schutzgebiete, die als Nationalparks bezeichnet werden, aber aufgrund abweichender vordergründiger (Schutz-)Ziele eine andere oder gar keine Kategorie der IUCN erfüllen, dürfte die tatsächliche Zahl der „Nationalpark“ genannten Schutzgebiete viel höher sein. Beispielsweise sind alle britischen Nationalparks bei der IUCN als Kategorie V „Geschützte Landschaft“ geführt, die andere Schutzziele verfolgt als die Kategorie II „Nationalparks“.

In der folgenden Betrachtung der Nationalparks in der Welt werden daher nur solche Nationalparks betrachtet, die als IUCN-Kategorie II „Nationalparks” geführt werden (Liste der Schutzgebiete der Vereinten Nationen, Stand 2003). Demnach gibt es auf der Erde 4.413.142 km² terrestrischer und mariner Fläche, die als Nationalpark geschützt sind, insgesamt sind dies 23,5 Prozent der gesamten Schutzgebietsfläche.

Die Verteilung der Nationalparks auf der Erde ist recht uneinheitlich. Während es in Nordamerika 1.362 Nationalparks gibt, die mit 1.670.465 km² 36,7 Prozent der Fläche aller Schutzgebiete in diesem Erdteil ausmachen, hat Europa (ohne Türkei, Russland, Moldawien, dem Baltikum und der Ukraine) eine vergleichsweise geringe Anzahl von 273 Nationalparks, die eine Fläche von 98.165 km² bedecken.

Insgesamt ist die Verteilung der Nationalparks in den verschiedenen geografischen Regionen der Erde wie folgt:

  • Nordamerika: 1.362 Nationalparks, insgesamt 1.670.465 km²
  • Karibik: 88 Nationalparks, insgesamt 27.101 km²
  • Zentralamerika: 88 Nationalparks, insgesamt 28.595 km²
  • Südamerika: 393 Nationalparks, insgesamt 694.917 km²
  • Australien und Neuseeland: 640 Nationalparks, insgesamt 294.937 km²
  • Pazifische Inseln: 20 Nationalparks, insgesamt 5536 km²
  • Südostasien: 254 Nationalparks, insgesamt 213.698 km²
  • Südasien: 139 Nationalparks, insgesamt 68.840 km²
  • Ostasien: 99 Nationalparks, insgesamt 455.688 km²
  • Nördliches Eurasien: 66 Nationalparks, insgesamt 126.989 km²
  • Europa: 273 Nationalparks, insgesamt 98.165 km²
  • Nordafrika und Naher Osten: 72 Nationalparks, insgesamt 215.852 km²
  • West- und Zentralafrika: 94 Nationalparks, insgesamt 367.754 km²
  • Östliches und südliches Afrika: 217 Nationalparks, insgesamt 504.692 km²
  • Antarktische Region: 3 Nationalparks, insgesamt 146 km²

Weitere Nationalparke für Deutschland?! Argumente und Hintergründe mit Blick auf die aktuelle Diskussion um die Ausweisung von Nationalparken in Deutschland

Das Bundesamt für Naturschutz hat eine Zusammenstellung von Hintergründen und Informationen zu folgenden Themen im Hinblick auf Nationalparks verfasst: Nationale Naturschutz-Ziele Schutz und Förderung natürlicher bzw. ungelenkter Prozesse Freilandlabor und Lernort für natürliche biologische Prozesse — auch im Hinblick auf den Klimawandel Schutz der Biodiversität und besonderer Lebensräume Gebietsgröße von Nationalparken und deren Kernzonen Bildung […]


Die Umsetzung dieses Webseitenbereichs erfolgte mit freundlicher Unterstützung durch die Zoologische Gesellschaft Frankfurt.